Die weekend gallery wurde im November 1982 von Hans Jörg Taucher, Ute Köhler Clavignet, Gisela Meier Schubert und Rudolf Ott (verstorben 1987) gegründet.

Kurz nach ihrer ersten Ausstellung mit 'semiotische Devotionalien' von Hans Jörg Tauchert gesellte sich ganz spontan ein ganzer Kreis von Künstlern und Fans um die weekend gallery, unter ihnen Andrew Walter, Petra Halm, Gisela Witte, Benoit Maubrey, Yutta Bielfeldt, Sunny Gurkasch (verstorben 1985), Gerald Matzner, Christine Kühne, Susannah, Pyrieu Lahti (verstorben 2005), Amin El Dib, Wolfgang Genthe, Luc Marelli, und viele andere.

Einige von ihnen arbeiten mit uns bis heute oder stellen ihre Werke periodisch aus, einige sind fort gegangen, einige haben ihre Karriere verfolgt und die Kunst an den Nagel gehangen, einige sind gar verstorben... doch sehr viele sind im Laufe dieses knappen Vierteljahrhunderts hinzugekommen.

Wir appellieren an alle Künstler aller Talente in der weekend gallery ihre Heimat zu sehen. Wir sind keine kommerzielle oder staatliche Initiative - einfach die Liebe zur Kunst und der Drang nach Kreativität motiviert unser Handeln.